Carbonbewehrte Fertigteilplatten für Remstalbrücken

Entwicklung aus dem Hause Hering findet Anwendung im Remstal

Bereits im Sommer 2018 berichtete Reiner Grebe, Hering Bau, über die gemeinschaftliche Entwicklung mit dem Stuttgarter Ingenieurbüro Knippers-Helbig. Zusammen wurde eine dünne Belagsplatte für Fußgängerbrücken entwickelt, mit dem Ziel, diese in Brücken im Remstal einzubauen.

Wir machen es uns leicht

Das Besondere an dieser Betonplatte sind die sehr filigranen Bauteildicken, die durch eine Substitution der Stahlbewehrung durch Carbon ermöglicht wurde. So beträgt die Plattendicke lediglich 80mm, bei Abmessungen der Platte von etwa 6m in der Länge und 3,20m in der Breite. Im Zuge der Entwicklung wurde von Hering Bau bereits ein Prototyp der Platte gefertigt und ins Remstal geliefert. Der verwendete Beton ist anthrazit eingefärbt und weist eine hohe Frost-Taumittel-Beständigkeit auf. Die Oberfläche der Platte wurde aus Gründen der Rutschsicherheit sandgestrahlt. (Auszug aus Bericht von Reiner Grebe, Juni 2018)

Innovative Fußgänger- und Radwegbrücken in filigraner Holzbauweise

Die gemeinschaftliche Entwicklung von Hering und Knippers-Helbig kam in 2019 nun bei drei Brücken im Remstal bei Stuttgart zum Einsatz. Der Hintergrund ist ein sehr schöner – im Rahmen der Bundesgartenschau 2019 wurden in der idyllischen Landschaft, die von Flüssen und Weinbergen durchzogen wird, die Fußgänger- und Radwegbrücken „Urbacher Mitte“, „Birkelspitze“ und „Häckermühle“ erbaut.

Die drei Brücken basieren auf dem Konzept der „Stuttgarter Holzbrücke“, einem Forschungsprojekt, welches mit dem Deutschen Holzbaupreis 2017 ausgezeichnet wurde.

Die Stuttgarter Holzbrücke ist eine Fußgänger- und Radwegbrücke mit blockverklebtem Haupttragwerk aus Fichten-Brettschichtholz als getreppter Querschnitt. Die Brücke besticht durch ihre filigrane Optik.

Um das Ganze perfekt zu machen, wurden dann die leichten Carbonbeton-Platten von Hering als Belag für die Brücken gewählt. Im Auftrag der Stadtverwaltung Weinstadt, der Gemeinde Urbach sowie der Schaffitzel Holzindustrie GmbH & Co. KG wurden die „schlanken“ Platten per Autokran mit LKW-Kipper dann in Weinstadt und Urbach (Nähe Stuttgart) montiert.

Durch die Carbon-Bewehrung der Fertigteile sind die Platten, die nun auf den Holz-Stahlkonstruktionen der drei Brücken aufliegen, dünnwandig und leicht. Die Dicke variiert von 80 mm bis 120 mm. Die Hering-Platten bieten für einen zukunftsweisenden Brückenbelag zahlreiche Vorteile: schlanke Platten mit enormer Tragfähigkeit, geringem Eigengewicht und hohe Dauerhaftigkeit.

Fotos: Architekturfotografie Burkhard Walther

Skip to main content