Vier KIROW Eisenbahndrehkräne in Rastatt im Einsatz

...mit einem lauten Krachen löst sich der Stahlüberbau vom Brückenwiderlager und 75to Brückengewicht hängen spielend an zwei Kirow Kränen KRC1200. Das war der erste Kran-Akt nach einer sechsmonatigen Baustellenvorbereitung an der Baustelle der DB NETZ AG „Erneuerung EÜ Gewerbekanalbrücken“ in Rastatt.

Es wurden zwei in die Jahre gekommene und 24m lange 2-Feld Stahlüberbauten (einschließlich der im oberen Bereich marode gewordenen Betonwiderlager) ausgetauscht. Die besondere Anforderung war es, dies innerhalb von 2 aufeinanderfolgenden, 86stündigen Wochenendsperrpausen mit nur 3 etwa 4stündigen Totalsperrpausen zu realisieren.

Der Film zum Projekt auf dem HERING YouTube-Channel

Projektbeschreibung:

Im ersten Bauabschnitt bzw. während der ersten Totalsperrung wurde der alte Überbau ausgehoben und bereits 20 Stunden später - nach Abbruch und Einbau der neuen Widerlagerbänke – wurde während der zweiten Totalsperrung der neue Überbau wieder eingehoben.

Der in Totalsperrung ausgehobene Stahlüberbau wurde anschließend seitlich im Nachbargleis auf einen bereitstehenden Spezialdrehschemelwagen verladen. Anschließend wurden die mit dem Arbeitszug antransportierten und bis zu 5,00m breiten Stahlbetonwiederlagerbänke, die auf 10achsige seitenverschiebbare Spezialtieflagewagen verladenen wurden, seitlich der Oberleitung vom Wagen abgehoben und auslegerseitig vor Kopf im Arbeitsgleis vorgelagert.

Nachdem die alten Widerlagerbänke abgebrochen wurden, wurden die neuen Stahlbetonwiderlagerbänke vorsichtig vorgefahren, eingehoben, in der Baugrube um 90° gedreht und in die endgültige Lage platziert. Sperrpausen im Nachbargleis wurden von Seiten des Auftraggebers nicht gewährt, daher mussten alle Arbeiten unter dieser Bedingung geplant und ausgeführt werden. Zwischenzeitlich wurde der alte Stahlüberbau an der Baustelleneinrichtungsfläche mit Mobilkränen vom Wagen entladen, der neue 130to schwere Dickblechüberbau verladen und für den Transport von der Baustelleneinrichtungsfläche in die Baustelle für die Folgenacht vorbereitet.

Mit Beginn der zweiten 4-stündigen Totalsperrung wurde der neue Überbau mit dem Arbeitszug in die Baustelle eingefahren und anschließend im Tandemhub unter vorhandener Oberleitung mit zwei KRC1200 eingehoben. Das Einheben der Widerlagerbänke für den 2. Bauabschnitt war aufgrund der großen äußeren Abmessungen und der örtlichen beengten Verhältnisse analog dem 1. Bauabschnitt nicht möglich. Das Einheben konnte nur vom 14m entfernten Nachbargleis aus erfolgen und das auch nur mit einem zusätzlichen 3. KRC1200, welcher vom ehemaligen Bahnhof Wintersdorf aus zugeführt werden musste.

Mit Bereitstellung eines Ersatzkrans waren für den Bauzeitraum von zwei Wochen vier Kirow Eisenbahndrehkräne in Rastatt im Einsatz!

Skip to main content